Banner
Banner
Banner
Banner


125er-TEST

BRIXTON CROSSFIRE 125 XS


Text: Auto-Medienportal.net/Jens Riedel
Fotos: Tom Beelte
 

MEHR ALS GENUG

Hier kommt der kleine Hauch von der großen Freiheit


010 Brixton Crossfire 125XS
   zz
 
 
Die Honda Monkey ist Kult – und vor einiger Zeit auch wieder offiziell ins Programm zurückgekehrt, gefolgt von der neuen 2021er-Version. Nicht von ungefähr hat das Minibike zahlreiche Nachahmer gefunden: Nach Skyteam als Vorreiter haben inzwischen beispielsweise auch Benelli (TNT 125) und SFM (SAXXX E-Roadster V2) ein Minibike im Angebot. Und Honda selbst hat mit der MSX125 noch eine moderne Interpretation seines kleinen Klassikers aufgelegt. Mit der Crossfire 125 XS stößt jetzt auch Brixton in die kleine, aber feine Nische.

Mit der Brixton Crossfire 500 hat die Eigenmarke der Kremser Vertriebsfirma KSR Group ihr erstes Zweizylinder-Modell und ihr erstes Motorrad mit über 250 Kubikzentimetern Hubraum auf den Markt gebracht. Mit der XS entwickelt sich da nun eine kleine eigene Linie: Charakteristisch für die beiden Crossfire-Typen ist – bei aller Unterschiedlichkeit – der Tank mit X-förmig ausgestülpter Flanke. Den Buchstaben, der sich ja auch in der Mitte des Markennamens findet, zelebriert Brixton gleich mehrfach auf der kleinen XS und deutet ihn als eine Art Kompass beziehungsweise Kreuz für alle Himmelsrichtungen, und das wiederum dürfen wir als Symbol für die viel beschworene „Freiheit auf zwei Rädern“ interpretieren.

Brixton Crossfire 125
Brixton Crossfire 125
 

Die möchte man dem österreichischen Minibike aus chinesischer Fertigung auf den ersten Blick nicht unbedingt andichten – ist das Motorrad doch kleiner als ein Fahrrad. Doch der Eindruck täuscht.Die Brixton Crossfire 125 XS kommt im klassischen Endurogewand daher und macht so schon einmal dem Himmelsrichtungskreuz alle Ehre. Der vordere Kotflügel und der Auspuff sind stilecht hochgezogen, die kleinen Zwölf-Zoll-Räder in den Formaten 120/70 und 130/70 sind grobstollig profiliert und die Lenkerquerstange ist mit einem Polster entschärft. Das gefällt auf Anhieb und lässt die Miniaturstatur ein wenig vergessen.

Erfahrene Minibiker wissen, dass Monkey und Co. durchaus mehr als nur reine Spaßgeräte sind und nicht nur fürs Wohnmobil oder Motorboot taugen. Neulinge stellen schnell überrascht fest, dass die Ergonomie auf der geschrumpften Brixton durchaus passt (das gilt selbst für 1,95-Meter-Hünen). Dennoch wünschte man sich die Sitzbank etwas breiter, vor allem aber dicker gepolstert.

Noch überraschender ist allerdings, wie gut es sich im XS-Format fahren lässt: Der kleine luftgekühlte Einzylinder schlägt sich wacker, muckt nur kurze Zeit bei Schiebebetrieb in kaltem Zustand und klingt gehaltvoller als so manch anderer 125er. Er liefert ab 4000 Touren spürbaren Schub und schnurrt bei 5000 Umdrehungen und Tempo 53 im letzten Gang wie ein Kätzchen. Die Schaltung arbeitet mit deutlichem Klacken, nur der Leerlauf verlangt einen etwas sensibleren Fuß. Zwischen 6000 und 8000 auf dem Drehzahlmesser fühlt sich die kleine Crossfire am wohlsten, die am Ende elf PS bei 8500 U/min mobilisiert. Das reicht für gut 95 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das Triebwerk erstaunt zudem durch seine recht starke Motorbremse.
 
Brixton Crossfire 125
Brixton Crossfire 125
 

Das digitale Mäusekino im anlogen Drehzahlmesser beschränkt sich auf das Nötigste: Geschwindigkeits- und Tankanzeige, Gesamtkilometer und ein „N“ für den Leerlauf – das muss reichen. Das Elf-Liter-Spritfass schlägt dagegen so manchen Peanut-Tank von Harley-Davidson. Es reicht für 360 Kilometer und mehr. Die Spiegelausleger stehen allerdings viel zu steil beziehungsweise sind zu kurz, um tatsächlich das rückwärtige Verkehrsgeschehen im Auge zu behalten. Einem Sozius möchte wiederum man die kurze Bank nicht zumuten – die Haltegriffe für ihn sind aber willkommene Hebepunkte, um schnell das Heck der 111 Kilo leichten Brixton im Stand herumzuwuchten, statt umständlich zu rangieren.

Die Crossfire 125 ist eine minimalistische Fahrmaschine – so minimalistisch, dass wir tatsächlich einmal ohne Helm losfahren wollten. Lenker, Tank, Sitzbank, Motor und Reifen, mehr braucht es nicht. Klein bedeutet vor allem wendig: So nimmt die XS mühelos enge Radien und schlängelt sich ebenso unkompliziert durch den zähen großstädtischen Verkehrsfluss. Gut vorstellen kann man sich auch, mit der kleinen Brixton und abgespreizten Beinen durch den Schnee zu pflügen.

Und irgendwie schleicht sich seltsamerweise auch noch der Customizing-Gedanke in die Betrachtung der kleinen Maschine. Keine Frage, Minibike-Novizen werden überrascht sein, wie gut es sich auch in Motorradgröße XS fahren lässt – und erstaunt, wie oft sie von „echten“ Bikern gegrüßt werden. Angesichts des kleinen Preises für die Kleine lockt der Gedanke an eine Vergrößerung des eigenen Zweiradfuhrparks. Für das Geld gibt es anderswo nicht einmal ein Pedelec.

Brixton Crossfire 125
Brixton Crossfire 125
 


TECHNISCHE DATEN: BRIXTON CROSSFIRE 125 XS
Motor: 1-Zyl.-4-Takt, luftgekühlt, OHC, 2 Ventile; Hubraum: 124,7 ccm; Leistung: 8,2 kW (11 PS) bei 8500/min; Drehmoment: 9,6 Nm bei 6500/min; Getriebe: 5-Gang; Bremsen vo/hi: Scheibe/Scheibe; Bereifung vo/hi: 120/70-12, 130/70-12; Federweg vo/hi: n. a.; Sitzhöhe: 760 mm; Tankinhalt: 11 l; Gewicht (fahrbereit): 111 kg; Höchstgeschwindigkeit: 95 km/h; Preis: € 2199,–; Vertrieb/Info: http://ksr-group.com


.


FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP