Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

E-BIKE-NEWS

DIE NEUEN ZERO E-BIKES 2012


Text: Michael Bernleitner
Fotos: Zero Motorcycles

ENERGIEGELADEN

Die neuen Zero Motorcycles 2012 kommen mit mehr Motorleistung, bis zu 140 Stundenkilometer Spitze und bis zu 180 Kilometer Reichweite


2012_zero-model-line_1680x1200_press_kl
Fünf elektrische Motorräder: das Zero Motorcycles Line-up 2012


Der Wandel der im kalifornischen Santa Cruz angesiedelten E-Bike-Marke Zero vom leicht schrulligen Elektro-Start-up zum ernstzunehmenden Motorradhersteller mit kundenfreundlichen Vertriebsstrukturen geht in zügigen Schritten voran. Jedes Modelljahr bringt in der Technik und im Design deutliche Fortschritte. Die auf der Mailänder EICMA 2011 vorgestellte Palette 2012 setzt die Hinwendung zu optisch ansprechenden Bikes weiter fort, technisch ist sie die bislang kräftigste Weiterentwicklung aller fünf Zero-Modelle.

2012_zero-s_action-07_1680x1200_press_kl
Zero S: Spitze zirka 130 bzw. 140 km/h;
Reichweite 120 oder 180 Kilometer;
€ 11.495,– bzw. € 13.995,–
2012_zero-xu_action-06_1680x1200_press_kl
Zero XY: abnehmbarer Akku;
Reichweite im Stadtzyklus bis
zu 68 Kilometer; € 7695,–

Die neuen Zeros haben einen stärkeren bürstenlosen Dreiphasenmotor mit integrierter Luftkühlung, eine wesentlich leistungsfähigere und energiesparendere Regelelektronik sowie neue Akkus mit wählbarem Energieinhalt, wobei Zero von „neuer Zellchemie“ spricht. Am Beispiel der Zero S sehen die möglichen Konfigurationen so aus: Um 11.495 Euro gibt es die S mit dem Batterypack ZF6, damit ist eine Höchstgeschwindigkeit von zirka 130 km/h möglich; die Reichweite soll nach der EPA-UDDS-Prüfnorm 122 Kilometer betragen, umgelegt auf US-Highwaytempo sind das etwa 70 Kilometer.

Mit dem optionellen Akku ZF9 kostet die Zero S 13.995 Euro und fährt nach dem EPA-Cityzyklus 183 Kilometer weit, auf dem Highway zirka 100 Kilometer. Das Fahrzeuggewicht steigt mit dem ZF9 von 135 auf 155 Kilo. Der Motor soll genügend Kraft für eine Spitze von knapp über 140 km/h haben. Die Betriebsspannung soll höher sein als die 58 Volt des bisherigen Gleichstrommotors. Leider macht Zero Motorcycles überhaupt keine Angaben zum Wattstunden-Energieinhalt der beiden Akkus, was die Realitätsnähe der Reichweitenangaben bekräftigen könnte. Die in Aussicht gestellte Lebensdauer der Akkus ist enorm: Bei voller Leistungsfähigkeit können sie 3000 Mal geladen werden, dann sinkt sie auf 80 Prozent. Im Idealfall würde das einer Fahrzeuglebensdauer von einer halben Million Kilometer entsprechen. Somit traut sich Zero auch eine Herstellergarantie von zwei Jahren zu.

2012_zero-x_action-08_1680x1200_press_kl
Zero X: als zulassungsfähige Enduro
technisch und optisch für 2012 stark
überarbeitet; € 9945,–
2012_zero-mx_action-04_1680x1200_press_kl
Zero MX: Im ernsthaften Geländeeinsatz
hält der austauschbare Akku 45 bis
90 Minuten; € 9495,–
2012_zero-ds_studio_black-rp-ws-sb-white-bg_1680x1200_press_kl
Zero DS: Wie die S mit zwei Akku-Größen
erhältlich, im Bild mit Zubehör-Gepäckraum;
€ 11.495,– bzw. € 13.995,–
2012_zero-ds_detail_dashboard_1680x1200_press_kl
Das schlanke, sehr gediegen
wirkende Cockpit der
Zero-Straßenmodelle 2012

Der UDDS-Zyklus („Urban Dynamometer Driving Schedule“) der amerikanischen Environmental Protection Agency entspricht sicher nicht der Härte und der Energieverschwendung des europäischen Stadtverkehrs, er ist aber auch kein weltfremdes Elektrowunschkonzert: Mit einem Durchschnittstempo von 31,5 km/h wird in 23 Minuten 12 Kilometer weit gefahren, dabei wird 17 Mal zum Stillstand gebremst. Beim Wiederanfahren wird einmal auf knapp 100 km/h beschleunigt, die restlichen Male auf etwa 50 Stundenkilometer. Die Ladezeit gibt Zero beim „kleinen“ Akku mit sechs Stunden und beim ZF9 mit neun Stunden an, mit Schnellladegerät dauert’s die halbe Zeit. Neu für 2012 ist auch die Einführung eines regenerativen Bremssystems: Durch Rekuperation wird Bremsenergie in Strom umgewandelt und in den Akku eingespeist.

Die Zero S kommt 2012 mit feschem neuen Scheinwerfer und neuen Blinkern, auch das Design der Seitenverkleidungen wurde modifiziert. Völlig unproblematisch ist seit je her das enorm stabile Zero-Aluminiumfahrwerk. Eine 38er-USD-Gabel ist hoher Serienstandard; in der 2012er-Modellgeneration arbeitet eine verstärkte Bremsanlage; ein Zubehörsatz ermöglicht jetzt einen zweiten Sitzplatz; der wartungsarme und ruckmindernde Zahnriemen als Sekundärantrieb zum Hinterrad wurde etwas verbreitert. Hier noch die Preise der weiteren Zero-Modelle 2012: Zero DS mit ZF6 um 11.495 Euro und mit ZF9 um 13.995 Euro; die Zero XU (mit herausnehmbarem Akku) kostet 7695 Euro; die zulassungsfähige Enduro Zero X gibt’s um 9945 Euro und den Motocrosser Zero MX um 9495 Euro. Verkaufsstart: Die neuen Zeros 2012 sollen ab Februar zu den Händlern kommen.

2012_zero-s_detail_drivetrain_1680x1200_press_kl
Kette bei den Offroadern; bei den Straßenbikes
wird das Hinterrad per Zahnriemen angetrieben
2012_zero-s_detail_fr-brake_1680x1200_press_kl
Alle 2012er-Modelle kommen
mit kräftigerer Bremsanlage

TECHNISCHE DATEN: ZERO S MIT BATTERYPACK ZF6 (ZF9)
Motor: bürstenloser Dreiphasen-Elektromotor; Leistung: wird noch bekanntgegeben; Fahrwerk: Aluminiumrahmen mit Alu-Zweiarmhinterradschwinge, USD-Telegabel 38 mm, Zentralfederbein; Sekundärantrieb: Zahnriemen; Bremsen vo/hi: Scheibe 310 mm, Doppelkolbenbremszange/Scheibe 220 mm, Einkolbenbremszange; Federweg vo/hi: 140 mm/149 mm; Bereifung vo/hi: 110/70-17, 130/70-17; Radstand: 1438 mm; Lenkkopfwinkel: 66,9°; Nachlauf: 76 mm; Sitzhöhe: 841 mm; Gewicht inkl. Akku: 135 kg (155 kg); Reichweite: City-Zyklus nach EPA UDDS 122 km (183 km), Highway 69 km (101 km); Ladezeit: 6 h (9 h), Schnellladung in 3 h (4,9 h); Höchstgeschwindigkeit: 129 km/h (142 km/h); Verkaufspreis: € 11.495,– (€ 13.995,–); Vertrieb/Info: www.zeromotorcycles.com

.


FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP